2007 September

Ein mutiger Weg

R: Michael Winterbottom, D: Angelina Jolie, Dan Futterman, Irrfan Khan, Start: 13.9., FSK: ab 12 Jahren

Trotzt dem Terror: Angelina Jolie als Mariane Pearl

Drama Die Entführung und Hinrichtung des amerikanischen Journalisten Daniel Pearl durch islamische Terroristen in Pakistan gehört zu den scheußlichsten Terrorakten der jüngsten Zeit. Die Täter filmten ihre Bluttat auf Video und schlachteten so den Mord mit der weltweiten Veröffentlichung bewusst medial aus. Umso wichtiger ist es da, dass ein Spielfilm über die Ereignisse mit höchster Sensibilität und Seriosität zu Werke geht. Mit Michael Winterbottom wurde genau der richtige Regisseur für diese heikle Aufgabe gefunden. Sein Film arbeitet die Geschehnisse aus der Sicht von Daniel Pearls Ehefrau Mariane noch einmal gewissenhaft auf. Winterbottom hat bereits zwei Filmprojekte in Pakistan realisiert und lässt seine Kenntnisse über Land und Leute in die flirrenden Bilder aus Karatschi mit einfließen. Die Versuche der Polizei, in dem unübersichtlichen Gewirr der Millionenstadt Anhaltspunkte und Verdächtige zu finden, wirken wie die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Der Krisenstab, der sich in dem Haus der Pearls in Karatschi bildet, arbeitet gleichzeitig an den verschiedenen politischen und religiösen Aspekten der Tat. Das schwierige Verhältnis zwischen Indien und Pakistan spielt da ebenso eine Rolle wie die jüdische Herkunft des Opfers. Gehört doch ein  ausgeprägter Antisemitismus zu den markantesten Merkmalen der selbsternannten Gotteskrieger. Mit großem Geschick hält Winterbottom den Fokus auf die Bemühungen zur Rettung der Geisel und vergisst dabei nie die persönliche Seite des Dramas, hier vor allem in Gestalt der Ehefrau, die von Angelina Jolie ohne Hollywoodattitüde mit großer Glaubwürdigkeit gespielt wird. -ic