2007 September

Mein Führer – Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler

R: Dany Levi, D: Helge Schneider, Ulrich Mühe, Sylvester Groth, :VÖ: 14.9., FSK: 12

Komödie Helge ist Hitler! Und der, das ist die erste Überraschung bei Levis launischer Komödie, spielt den Führer mit dem nötigen Ernst. Erst durch die glaubwürdige Darstellung des depressiven Diktators wird der Resonanzboden für den Humor bereitet. Wie der „Untergang“ spielt auch Levis Film am Ende des Dritten Reiches. Eine Rede zum Neujahrstag 1945 soll die zermürbte Bevölkerung noch einmal für den Krieg begeistern. Doch wie soll Hitler die Massen überzeugen, wenn er selbst nicht mehr an den Endsieg glaubt? Goebbels greift zu einer List und engagiert Hitlers ehemaligen Rhetoriklehrer Adolf Grünbaum. Dass der jüdische Schauspieler von den Nazis dazu eigens aus dem KZ geholt wird, macht die Sache noch prekärer. Fünf Tage hat Grünbaum Zeit, um den Führer fit zu machen. Grünbaums Crashkurs bringt dabei höchst erstaunliche Erkenntnisse aus dem Innenleben des Tyrannen zu Tage. Während sich Eichingers „Untergang“ in trüben Erklärungen über Hitlers Seelenleben erging, schlägt Levi bei seiner fiktiven Posse aus dem Hauptquartier der Nazis andere Töne an. Hier ist Hitler ein größenwahnsinniger Wicht, der ob seiner traumatischen Kindheit die ganze Welt terrorisiert. Ein insgesamt gelungener Komödiencoup, nicht zuletzt dank vieler herausragender Darsteller. zur Verlosung