Ausgabe April 2017

Kevin Lee Florence & Bart Budwig

25.4., 20h, Die Wohngemeinschaft, 10€

Der aus Kalifornien stammende Singer/Songwriter Kevin Lee Florence macht Anleihen bei namhaften Künstlern wie Garth Hudson (The Band) und veröffentlichte 2014 sein erstes Solo-Album mit dem Titel „Given“. Seine dezente warme Stimme inspirierte die Zeitung The Horn News zu der Aussage: “Wenn Sie Kevin Lee Florences Stimme zum ersten Mal gehört haben, werden Sie sich nie an eine Zeit erinnern wollen, in der Sie ihn nicht kannten”. „Given“ ist die Creme de la Creme seiner persönlich geschriebenen Lieder, zusammen mit Cover-Versionen von zwei von Florences Lieblingskünstlern: Paul Simon und Damien Jurado. Diese sanften Hinweise auf zwei Künstler, die den größten Einfluss auf ihn hatten, helfen dabei die einfachen, neun Titel der Platte mit Leben zu füllen. Mit seiner Mischung aus Folk-Einflüssen, Gitarrenlinien mit Finger-Picking und von seiner Schwester beigesteuerten unverwechselbaren Harmonien, liegt Kelly Florences GIVEN irgendwo zwischen Sam Beams gedämpftem, lebendigem Folk und Simons ganz eigenem plauderndem, schrulligem lyrischem Genie. Florence hat den „Sänger des Jahres“ Preis der Sacramento News and Review gewonnen und ist mit vielen namhaften Künstlern wie Damien Jurado, Lord Huron, und Jason Isbell aufgetreten. In wenigen Tagen wird er sich nun in der Wohngemeinschaft die Bühne mit Bart Budwig teilen.

Der Zweite im Bunde

Bart Budwig wuchs in Idaho Palouse auf, mit einer Pfandhaus-Trompete und einem Herz, das so groß war wie ein Wolkenkratzer – wenn Wolkenkratzer bescheiden wären. Bart lernte Melodien aus klassischen Jazz-Charts und befand, dass Bruchlinien in großen Herzen treiben Kontinente kreieren und neue Berge schmieden. Schließlich verschwanden Alle die ihm nahe standen, aufgrund von Tod oder Auswanderns nach Texas. Eines Tages bekam er einen Brief eben aus Texas von Waylon Jennings der ihn dazu einlud zu Gitarre und Stift zu greifen. Budwig schreibt nicht die großen Lieder. Er schreibt Lieder über Orte zwischen den Hügeln, versteckten Schluchten, wo Wahrheit ein wenig mehr im Fokus ist, Geschichten sich Zeit nehmen erzählt zu werden, Herzenskummer ein Ort von tiefen Reflexion ist und Melodien keine Strass- Anzüge tragen oder glänzende, neue Autos fahren um schön zu sein. Am 1. April 2017 veröffentlichte er sein fünftes Album “Paint by Numbers Jesus – Sacrilegious and Spiritual Songs“ und bringt diese Songs ebenfalls mit in die Wohngemeinschaft.

Ihr findet Koelner.de auch auf Facebook. Wir freuen uns über ein Like!