Ausgabe Juni 2017

Austin Powers

Hinter den Kulissen, Gerüchte, Updates, Release 2019 und der neue Film

Foto: © peych_p - Fotolia.com

In diesem Zeitalter der Neustarts, Remakes und der Revivals ist in letzter Zeit
nichts unversucht geblieben. Es kommen neue Versionen von Lethal Weapon und Der Exorzist, sowie das unglaubliche umstrittene Ghostbusters Reboot. Mit all diesen Eigenschaften aus unserer Kindheait brachte es auch andere Gerüchte wieder ins Rampenlicht: Austin Powers. Wo hat dieser sympatische Kerl nur solange gesteckt und kommt bald ein neuer Film? Jay Roach hat seinen Optimismus über eine mögliche Rückkehr des Austin Powers geäußert. Das Update von Movieweb zeigt für Austin Power 4 ein Release in 2019 an. Ist das ein Glitch oder ein Hinweis?

Die Premiere des britischen Bestsellers

Austin Powers erschien vor 20 Jahren erstmals auf den Bildschirmen. Als es am 2. Mai 1997 veröffentlicht wurde, hat man nicht angenommen, dass  es eine weltweite Sensation werden würde. Seine Premiere im chinesischen Theater war so eine schläfrige Angelegenheit, dass sich niemand die Mühe gemacht hat sogar Seth Greens zu fotographieren. Der New Line Cinema Film spielte jedoch danach in den US-Theatern respektable Ergebnisse in der Höhe von 53,9 Millionen ein. Das Budget für diesen Film betrug 16,5 Millionen Dollar, aber Prinzessin Dianas tödlicher Autounfall im August veranlasste den Film erst am 5. September zu veröffentlichen und die Filmemacher haben die Szene über Dr. Evil, der die königliche Familie erpresst, weggeschnitten. Aber dank des Wunders von Heimvideos und einem 1990er Gadget, das die DVD genannt wird,  hatte der britische Spion ein anbetendes Publikum gefunden und mutierte zu einer der beliebtesten Spionage-Parodie in der Hollywood-Geschichte. 

Die besten Szenen und die Hintergründe

Mike Myers, nicht zu verwechseln mit Mike (Michael) Myers vom Horrorkult Freitag der 13,  ist Schöpfer des “Austin Powers”, “Dr. Evil” und widmete die Komik Figur als ein Tribut an seinen Vater, der im Jahr 1991 gestorben war. Sein Vater hat ihn zu James Bond, Peter Sellers, The Beatles, The Goodies, Peter Cook und Dudley Moore eingeführt. Er begann das Script zu schreiben und die Szene auf der Burg Anthrax, als Sir Galahad fast von einer Gruppe von verführerisch aussehenden Frauen vereitelt wird, basierte auf Monty Python und dem Heiligen Gral. Myers schuf den Charakter erstmals von Austin Powers für die Faux 1960er Rockband Ming Tea, den Myers mit Matthew Sweet und Susanna Hoffs nach seinem Saturday Night Live in den frühen 1990er Jahren begann. Mike Myers erklärte, dass er inspiriert wurde nachdem er das Lied “The Look of Love” im Radio hörte – das war der Titelsong von Ursula Andress Charakter, Vesper Lynd, in der 1967 Version von Casino Royale.

Foto: © lazyllama – Fotolia.com

Myers damalige Frau Robin Ruzan ermutigte ihn einen Film zu schreiben, der auf dem Charakter basierte und erschuf auch eine Filmszene in einem Casino mit dem Charakter “Nummer 2”, gespielt von Robert Wagner, wo Nummer Zwei den Ratschlag des Dealers ignoriert und “ich lebe gerne gefährlich” antwortete. Er hatte bereits 17 in der Hand und wusste, dass er 21 bekommen wird, nachdem er die nächste Karte durch seine Röntgensicht-Piratenbinde gesehen hatte und gewinnt. Als der Dealer dann Austin rät, keine Karte mehr zu ziehen, ignoriert er diesen Ratschlag und antwortet ebenfalls “Ich lebe auch gerne gefährlich” und verliert. Hätte Austin auf den Ratschlag des Groupies gehört und hätte er die Spielregeln von Blackjack gewusst, wäre es vielleicht anders gekommen, aber das war sicherlich die Absicht vom Film. Das exotische Penthouse von Lotte Fagina war übrigens das Imperial Palace Casino in Las Vegas, Nevada und war eine Kulisse für die Spionage-Komödie. Das Stardust Resort und Casino war eine weitere Erweiterung. Es war die Szene, wo Austin Powers (Mike Myers) und Vanessa Kensington (Elizabeth Hurley) im Casino ankamen. 

Austin tauchte auf unseren Bildschirmen mit einer Eröffnungssequenz auf, die sowohl eine schwindelerregende Parodie der schwingenden 60er Kultur und eine fantastische musikalische Nummer war. London ist noch nie so groovig gewesen. Die britische Fernsehserie “Adam Adamant lebt!” war ein starker Einfluss hinter Austin Powers Eröffnungssequenz. “Adam Adamant lebt!” handelt von einem Edwardian Abenteurer, der 1966 wiederbelebt wird, nachdem er von seinem bösen Feind Namens “The Face” eingefroren wurde. Adam ist von der “swinging Sixties Generation” in London verwirrt und bekämpft das Böse mit Hilfe der schönen Enkelin von seinem Kumpel. Diese hilft ihm, sich an das Leben in den 60er Jahren in London anzupassen. Ein weiteres Highlight war, als der britische Spion versuchte, seinen Golf-Buggy in einem schmalen Korridor im Hauptquartier von Dr. Evil wieder zu wenden, nachdem er seine Filmpartnerin ausstiegen lies. So eine Situation haben wir alle im richtigen Leben sicherlich schon durchgemacht. Es ist schade, dass Jim Carrey in diesem Film nicht dabei sein konnte. Er sollte eigentlich ursprünglich Dr. Evil spielen, musste aber schließlich aufgrund von Konflikten mit seinem Film “Liar Liar” ablehnen. Vielleicht haben Sie bemerkt, dass Jim Carrey ähnliche Augengläser trägt, wie in der Trilogie des britischen Powerhelden Austin. Die berühmte Austin Brille wurde nach dem Charakter von Michael Caines (Harry Palmer) aus “The Ipcress File” modelliert. Aus diesem Grund trug Michael die Originalgläser, als er Austin’s Vater, Nigel, in Goldmember spielte. 

Hoffentlich wird Austin Powers neuer Film Michael Caine als Nigel Powers zurückbringen, Seth Green als Scott Evil und Verne Troyer als Mini Me, zusammen mit vielen der Charakteren, die Myers selbst spielt. Wir leben in einer Welt, in der der dritte 21 Jump Street Film ein Crossover mit Men in Black ist. Mit der richtigen Idee könnte auch ein Comeback des britischen Agenten erfolgen und das hoffentlich bald – alles ist möglich und vielleicht wird es sogar ein Crossover?

Ihr findet Koelner.de auch auf Facebook. Wir freuen uns über ein Like!