Ausgabe Februar 2013

Moodswing

Barnes Crossing, 1./2.2., jeweils 20h, 3.2. 18h

Foto: Marcus Bromski
Foto: Marcus Bromski

Auch 2013 will Barnes Crossing seinem Ruf als Ort für anspruchsvolles modernes Tanztheater gerecht werden. Eine gute Gelegenheit, sich davon zu überzeugen, bietet das erste Februarwochenende. Mit „Moodswing” startet ein auf drei Teile angelegter Zyklus mit dem Titel „Ge-Fühl-Los”. In diesem ersten Kapitel wird „das Verhältnis von Körper, Klang und Affekten im Kontext von Intimität und Öffentlichkeit ausgelotet”. Das klingt auf den ersten Blick vielleicht etwas verwirrend und abstrakt. Dennoch ist der Besuch für Tanzinteressierte sicherlich lohnend, denn auf die Bühne gebracht wird das Stück vom renommierten Kölner Ensemble „tanzfuchs PRODUKTION”. Die Gründerin Barbara Fuchs gehörte 2006 zu den Begründerinnen des Choreografennetzwerks, dem die Schaffung des Kulturortes Barnes Crossing überhaupt zu verdanken ist.
Angekündigt wird „Moodswing” als „Bewegungs- und Lautstudie”. Für Letzteres sorgt eine Klanginstallation von Jörg Ritzenhoff, die im Rahmen des Tanzabends ebenfalls ihre Deutschlandpremiere feiert. Dafür wurden 16 Musiker aus verschiedenen Ländern aufgefordert, jeweils ein melancholisches Lied in ihrer Landessprache beizusteuern, das dann allerdings von einem der anderen Teilnehmer gesungen werden musste. Aus den Ergebnissen wob Ritzenhoff jenen Klangteppich, der die Tanzperformance untermalen wird. -da