Ausgabe März 2014

Große Hitparade

Andreas Gabalier, Beatrice Egli, Matthias Reim, Claudia Jung und viele andere Stars kommen zur Schlagernacht des Jahres.

DJ Ötzi
Foto: Universal Music
DJ Ötzi
Foto: Universal Music

Der aktuelle Schlager-Hype ist wohl u.a. Helene Fischer zu verdanken. Die ebenso gut aussehende wie natürlich wirkende Sängerin hat den Schlager mit ihrer großartigen Stimme und ihrer außerordentlichen Bühnenpräsenz wieder salonfähig gemacht und dafür gesorgt, dass auch zunehmend jüngere Menschen diese Art der leicht eingängigen Tanz- und Unterhaltungsmusik hören. Weil Helene Fischer derzeit einer der am hellsten leuchtenden Sterne am Schlagerfirmament ist, stellt sie ihr aktuelles Album „Farbenspiel“ natürlich solo in der LANXESS arena vor (2.+3.11.). Den Schlager richtig abfeiern kann man aber auch schon im Frühling bei der SchlagerNacht des Jahres 2014 mit u.a. dem „VolksRock ’n’ Roller“ Andreas Gabalier und dem „König von Mallorca“ Jürgen Drews.

Beatrice Egli Foto: Universal Music

Beatrice Egli
Foto: Universal Music

Der Nachwuchs boomt

Selbst wer am Samstagabend nicht vor dem Fernseher sitzt, um gebannt auf das zu schauen, was Carmen Nebel oder Florian Silbereisen im Bereich Volksmusik auftischen, kommt an ihm kaum vorbei: Andreas Gabalier. Der Österreicher verzaubert seine Fans mit österreichischem Akzent, Lederhose, Elvis-Tolle und legendärem „Oaschwackler“. Der „James Dean der Alpen“ hat u.a. mit seinem Song „I sing a Liad für di“ nicht nur die Herzen seiner Landsleute im Sturm erobert. Sein mitreißender Mix aus Rock, volkstümlicher Musik, Country-Elementen und Rockabilly, kombiniert mit Texten über Liebe, Trauer, Dirndl und das Leben, kommt gut an und entspringt ursprünglich der Plattensammlung des Vaters. Johnny Cash, Dolly Parton, Jerry Lee Lewis, Elvis und die Akkorde von Buddy Holly machten sich im Hause des „Volks-Rock ’n’ Rollers“ ebenso breit wie Peter Alexander oder die Oberkrainer und trafen auf fruchtbaren Boden: „Ich war nie nur einem Genre verbunden. Was mir gefallen hat, habe ich aufgesogen“, sagt Andi über die Scheiben, die seine Musik bis heute prägen. Wer den Mann aus der Steiermark bisher noch nicht live erlebt hat, hat übrigens etwas verpasst, denn bei den allesamt ausverkauften Konzerten des „Elvis der Volksmusik“ im letzten Jahr wurde gerockt und geschunkelt, was das Zeug hielt.
Ebenfalls nicht aus Deutschland kommend und trotzdem dem deutschen Schlager treu ist die Schweizerin Beatrice Egli. Der Shooting-Star des Schlagers gewann die zehnte Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ als zweite Frau und als erste Schlagerkünstlerin: „Ich habe schon immer fest an den Schlager geglaubt und mir immer gewünscht, dass er beim Publikum die gleiche Berechtigung und das gleiche Ansehen erfährt wie alle anderen Genres auch. Und obwohl er immer noch von manchen einfach als ‚naive Heile-Welt-Musik‘ abgetan wird, werde ich nie aufhören, wenigstens daran zu glauben, dass es vielleicht doch irgendwann mal eine heile Welt geben wird!“, sagt Beatrice Egli und würzt ihre Songs mit einer guten Portion Disco. Eine Mischung, mit der sie und ihr Produzent Dieter Bohlen genau richtig liegen, denn auf ihren Konzerten vereint die Schweizerin alle Generationen unter einem Dach.
Talent und Gefühl prägen auch den Jungstar im Bunde. Peter Michael ist 25 Jahre alt und liebt den Schlager seit seiner Kindheit. Sein Debütalbum produzierte Jean Frankfurter, der Produzent zahlreicher Hits von Helene Fischer. Und so dürfen sich Fans in der LANXESS arena auf Songs wie  „Bevor du fällst, fang ich dich auf“, „Du bist das Gefühl“ und  „Reiß die Mauern ein“ freuen und sind natürlich auch bei diesem Auftritt eingeladen, kräftig mitzusingen. Eine weitere erfolgversprechende Newcomerin steht mit Ilka Wolf auf dem Programm.

Jürgen Drews Foto: Manfred Esser

Jürgen Drews
Foto: Manfred Esser

Die Erfahrung zählt

Auf ZDF Kultur kann man die alten Helden des Schlagers derzeit täglich bei den Wiederholungen der Hitparade bewundern. Ein junger Jürgen Drews trällert da ebenso „Ein Bett im Kornfeld“ wie Roland Kaiser seine „Sieben Fässer Wein“ vorträgt. Und beide haben es geschafft, 30 Jahre später immer noch gern gebuchte Acts auf jeder Schlagerparty zu sein. Ebenso wie Nicole, die 1982 mit „Ein bisschen Frieden“ den Grand Prix de la Eurovision de la Chanson gewann, und Nino de Angelo, der 1983 mit „Jenseits von Eden“ seinen wohl größten Hit landete, kann man sie getrost zu den Altstars der Schlagernacht zählen. Und auch Claudia Jung ist seit mittlerweile 30 Jahren im Geschäft. Die Ratingerin kann mit fünf „Goldenen Stimmgabeln“ und zwei „Echos“ in ihrer Biografie aufwarten und gehört damit zu den Superstars des Schlagergenres. Aktuell beantwortet sie auf ihrem Album „Alles nach Plan“ Fragen wie  „Läuft wirklich „alles nach Plan“ oder landet man gerne mal im „falschen Film“? Auch Matthias Reim, der mit „Verdammt ich lieb dich“ Anfang der 90er 16 Wochen lang auf Platz 1 der deutschen Musikcharts verweilte und die Single weltweit 2,5 Millionen Mal verkaufte, hat mit „Unendlich“ ein neues Album am Start. So kann er auf ein gutes Repertoire alter und neuer Hits zugreifen. Zu ihm gesellt sich mit DJ Ötzi ein nicht weniger bekannter Act. Die Karriere des Österreichers begann 1999 mit seinem Hit „Anton aus Tirol“. Seitdem schafften es über 20 seiner Singles in die deutschen Charts, der „Burger Dance“ im Jahr 2003 und „Ein Stern (der deinen Namen trägt)“ 2007 waren allesamt Nummer-1-Hits.
Weitere bekannte Singles wie „Geh mit ihm“, „Alle wissen es schon“, „Du bist mein schönstes Geschenk“, „Dann geh doch“ und „Halleluja“ kommen mit dem 1998 gegründeten Schlager-Duo Fantasy auf die Bühne.

Andreas Gabalier Foto: Michael Mey

Andreas Gabalier
Foto: Michael Mey

Nacht des Jahres

Durch das sechsstündige Hitfeuerwerk aus purem deutschem Schlager führt Stefan Verhasselt. Der WDR4-­Moderator und Kabarettist ist seit Jahren im Bereich Schlager tätig und bringt so beste Voraussetzungen mit, die Stimmung der Fans auf dem Höhepunkt zu halten. Wer bis spät in die Nacht hinein mit der Elite der deutschsprachigen Musik singen, tanzen und feiern möchte, sollte sich jetzt Karten für das Spektakel sichern. Und wenn man der Comedienne Carolin Kebekus und ihrem aktuellen „Deine Sitzung“-Programm glauben darf, bei dem sie ein bisschen gegen den derzeitigen Schlagerwahn der Jugend wettert, kann so oder so nicht viel schiefgehen, denn: „Wenn bei so ‘ner Party die Polizei mal kommt, bleibt die gleich da und feiert mit.“
Tatjana Fink

Schlagernacht des Jahres 2014, 26.4., 18h, LANXESS arena, Karten: www.koelnticket.de