Ausgabe Januar 2017

Dinger’s Orchideenwelt – Romantik im Winter

Anzeige: Orchideen faszinieren den Menschen seit den Anfängen der Kultur. Sie gelten als Symbol für Schönheit und Seltenheit, mit ihnen verbindet man Unschuld und Reinheit.

Foto: Thomas Brock
Foto: Thomas Brock

Bei Dinger’s steht der Januar ganz im Zeichen dieser traditionsreichen und erstaunlich pflegeleichten Zimmerpflanze: Vom 9. Januar bis zum 11. Februar geht die größte Orchideenausstellung in der Region. Zehn verschiedene Gattungen sind vertreten, jede von ihnen mit einer Fülle von Arten, Hybriden und Züchtungen.

Die bekanntesten Vertreter kommen aus dem südostasiatischen Regenwald: die Familie Phalaenopsis, auch Malaienblume genannt. Sie steht – vor allem in ihrer reinweißen, großblütigen Variante – für das Aussehen von Orchideen schlechthin. Bei Liebhabern begehrt ist der Frauenschuh mit seinen delikat gewölbten Blütenblättern, die häufig bunt gesprenkelt sind. Auch Cymbidium mit den kaskadenartig fallenden Blütenrispen weiß zu gefallen; sehr vielseitig gestalten sich außerdem Pflanzen der Familien Dendrobium, Cambria oder Vanda.

multiscreen_orchideen_1_2

Foto: iStock.com/nambitomo

Kein Wunder, dass die Auswahl schwer fällt. Hier hilft Dinger’s: Während der Ausstellung gibt es beim Kauf von zwei Orchideen 50 % Rabatt auf die günstigere. Die romantischen Blumen lassen sich wunderbar kombinieren: Weiß mit lila, gelblich mit dunkelrot, oder vielleicht eine hohe Orchidee für auf dem Boden stehende Gefäße und eine in einer Ampel zum Aufhängen. Interessant sind die vielen Formen, in die Orchideen mittlerweile gebracht werden: man bekommt sie als Bogen, als Wasserfall, gedreht oder in Umbrella-Form, die an einen Regenschirm erinnert. Zwei zu kaufen heißt auch, dass man eine behalten und eine verschenken kann. Als Geschenk verfehlen sie ihre Wirkung nicht – gerade bei Jüngeren gibt es eine regelrechte Orchideen-Begeisterung.

Phalaenopsis blühen bis zu drei Monate am Stück und treiben danach schnell wieder aus. Die in ihrer Heimat auf Bäumen wachsen, bilden Luftwurzeln aus, über die sie Feuchtigkeit aufnehmen. Trockene Heizungsluft mögen sie daher ebenso wenig wie Zugluft und sommerliche Mittagssonne. In Wohnungen und Büros freuen sie sich über Orchideenerde, die überwiegend aus Pinienerde besteht und vorsichtiges, aber regelmäßiges Gießen.

Viele Orchideenliebhaber kommen regelmäßig zu Dinger’s, um neue Züchtungen zu bestaunen – oder ausgefallene Ideen: So kann man weißblühende Arten mit Farbstoffen präparieren. So entwickeln sie zum Beispiel für einige Zeit leuchtendblaue Blüten. Aber auch bei den Klassikern tut sich immer wieder etwas; neue Zeichnungen, neue Farbtöne und neue Formen gibt es fast jedes Jahr.

Übrigens: Wenn Orchideen wachsen, brauchen sie regelmäßig größere Pflanzgefäße. Während der Ausstellung hält Dinger’s deshalb einen Umtopfservice bereit, der von Liebhabern regelmäßig gern genutzt wird.

Weitere Infos gibt es unter www.dingers.de

Foto: Thomas Brock

Foto: Thomas Brock